Das Safe and Sound Protocol, entwickelt von einem Team um den bekannten Neurologen Stephen Porges (Entdecker des Sozialen Vagus und der Polyvagaltheorie) ist eine Methode, bei der über das Hören eine Plattform der Sicherheit in der Welt und im sozialen Umgang im weitesten Sinne im Nervensystem des Klienten erarbeitet wird. Dabei muss der/die KlientInn nichts weiter tun, als an 5 aufeinanderfolgenden Tagen jeweils eine Stunde über einen speziellen Kopfhörer frequentiell veränderte Musik hören.

Die Funktionsweise ist so:

Wir Menschen gehören physisch zu den Säugetieren und haben ein angeborenes Bedürfnis nach Sicherheit, Bindung, Beziehung, Kontakt. Dies ist kein Wohlfühlfaktor, sondern existentiell mit Leben oder Tod verbunden.

Unser Nervensystem ist bei der Geburt im Gegensatz zu den meisten Tieren eher offen und wird in den ersten drei Lebensjahren entsprechend unserer Erfahrungen geprägt. In ungünstigen Umständen fehlt das Gefühl für Sicherheit, das nötig ist, um ein ausgewogenes Nervensystem zu entwickeln. Ausgewogen bedeutet, der Mensch kann sich entspannen, sich zuwenden, zuhören, spürt sich selbst gut, ist flexibel und belastbar, steuert seine Beziehungen, seine Gefühle, hat Zugang zu seinen Stärken, seiner Kreativität, weiß, was er will oder braucht, kann eigene Fehler erkennen und verändern, lässt sich und den anderen Mensch sein.  Ein traumatisch oder unsicher geprägter Mensch hat ein Nervensystem, das gerne in Aktivierung (Stress, Wut, Fluchtimpulse, Erstarrung etc.) geht oder sich ausschaltet (Depression, Dissoziation, Passivität, Sinnlosigkeit u.ä.). Folge können alle möglichen Symptome sein, unser Autonomes Nervensystem hat Einfluss auf Hormone, Gefühle, Empfindungen, unser ganzes System. Der betroffene Mensch ist neurologisch dauerhaft extrem überlastet. Beispiel: Verdauungsstörungen, Schlafstörungen, flacher Atem, Erschöpfung, zu hoher oder niedriger Blutdruck, Depressionen, Burnout, Kontakt- und Kommunikationssprobleme, Süchte, Beziehungsprobleme usw. Vom Verstand her lässt sich äußerst wenig verändern - der Teil des Nervensystems heißt nicht umsonst "autonom". Therapeutisch/medizinisch wird dann oft an einem Symptom gearbeitet, wobei ein guter Therapeut intuitiv auch dem angegriffenen Nervensystem hilft, es aber meist nicht gezielt mit berücksichtigt, da es noch kein sehr verbreitetes Wissen darstellt.

Der hierfür wichtige Nerv des autonomen Nervensystems (siehe Blog/Polyvagaltheorie) ist der ventrale Vagus oder sozialer Nerv. Er ist mit allen Organen im unteren Bauchraum verbunden, dem Herz, der Lunge, den Ringmuskeln um Augen und Mund sowie der Hörmuskulatur. Bei einem ungünstigen Nervensystem sind die Muskeln des Mittelohrs erschlafft, das Trommelfell ist weniger gespannt und der Mensch hört ein wenig anders. Manchmal ist es für den Menschen oder die Umgebung spürbar ("harthörig", bekommt Gesprochenes oft nicht mit), manchmal nicht.

Mit der Methode des SSP werden die Muskeln des Mittelohrs trainiert, gleichzeitig werden die Nerven des soziales Nervs aktiviert und der Mensch auf ein positiveres Autonomes Nervensystem umgestellt. Es entsteht eine Plattform (so nennt es Porges), auf der wir bessere, angenehmere, offenere Handlungsmöglichkeiten haben, die sich im Anschluss selbst verstärken. Im Allgemeinen ist diese Intervention nach den 5 Sitzungen abgeschlossen und muss NICHT WIEDERHOLT oder weitergeführt werden.
Angegebene Symptome, bei denen das SSP erforscht ist:
Ängste, Schlafstörungen, auditive Überempfindlichkeit, soziale Kommunikation und Kontakt, allgemeine Reizverarbeitung, Schwierigkeiten bei der Regulierung der eigenen Zustände, z.B. Stress, Emotionen etc.

Für Kinder und Jugendliche auch bei Lernproblemen, ADHS, Autismusspektrum etc.

Für wen ist das SSP sinnvoll?

- Natürlich für Menschen, die unter den genannten Symptomen leiden

- Für Menschen, die sich von der obigen Beschreibung angesprochen fühlen

- Für Menschen, die gerne ihr System verbessern möchten, sich aber nicht in einen psychotherapeutischen Prozess begeben möchten

- Für Menschen, die den Eindruck haben, dass manche Intervention, die bei anderen gut zu helfen schien, bei ihnen nicht ankam (Sie haben nicht falsch gehandelt oder sind unfähig -  Ihr Nervensystem war einfach nicht an dem Punkt)

- Für Menschen, bei denen Psychotherapie oder Selbstentwicklung stockt

Wir sind Seele mit einem Körper - Psyche mit einer unsterblichen Seele - Geist, Verstand, Gedanken, Gefühle und Körper - MENSCHEN

 

Meine eigenen bisherigen (Selbst-)Beobachtungen an und mit KlientInnen unter Blog - Erfahrungen mit dem SSP.


https://www.youtube.com/watch?v=q_kl9fu0F88
https://www.youtube.com/watch?v=MqgRrVZ1L5k

Über diese Website